Namibia Reisen

In Kleingruppen auf ausgewählten Routen die Wildnis Namibias entdecken.

  • entdecken Sie entlegene Regionen wie den Kaudom Nationalpark mit dem Allrad-Safari-Fahrzeug
  • freuen Sie sich auf ein unvergessliches Farbenspiel der Namib-Wüste und ihren Dünen
  • beobachten Sie Elefantenherden im Etosha Nationalpark
  • verlassen Sie sich auf eine fachkundige WIGWAM Reiseleitung vor Ort
  • übernachten Sie auf einer Gästefarm und in hübschen Lodges
  • WIGWAM-Tours organisiert nachhaltige und verträgliche Reisen für Naturfreunde

Namibia ist das „kleine Land“ der großen Entfernungen. Klein im Sinne von wenig Einwohner (gerade mal 2 Mio.) und die Entfernungen von einer Stadt zur nächsten sind wirklich groß, denn Namibia ist etwa zweieinhalb mal so groß wie Deutschland. Es wird eingerahmt von Angola, Sambia, Simbabwe, Botswana und Südafrika. Die Westküste liegt am Atlantik.
Reisen in Namibia ist sehr abwechslungsreich denn Sie lernen unberührte Natur kennen, treffen auf Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen und immer wieder sind Sie erstaunt über das Erbe der deutschen Kolonialzeit. Selbst in kleinen und abgeschiedenen Orten wie z.B. Maltahöhe oder Solitaire gibt es deutsche Küche oder eine Bäckerei mit warmem Apfelkuchen vom Blech. In Namibia bestaunen Sie die Natur: Wüstenlandschaft mit rot-goldenen Dünen, steinig-schroffe Bergrücken, imposante Canyons und die fruchtbaren und üppig-grünen Uferzonen der großen Flüsse im Caprivi-Streifen. Sie beobachten die Tierwelt im Etosha Nationalpark und in der Kalahari, durchqueren die Namib-Wüste und schlendern durch das Küstenstädchen Swakopmund.

 

KAvango-ZAmbezi - 520.000qkm Schutzgebiet; Projektreise in den unbekannten Süden Afrikas
ab € 4.850,-
Expeditionsreise Namib - Richtersveld - Namaqua - Kalahari - Makgadikgadi
ab € 4.460,-
Natur- & Erlebnis-Reise Südafrika & Namibia mit Namaqualand und Kalahari
ab € 4.640,-
Südliches Afrika - Kaleidoskop Südafrika - Botswana - Zimbabwe – Namibia
ab € 5.460,-
Highlights in Namibia

Kalahari-Wüste
Die Kalahari ist eine Trocken- und Dornensavanne und Teil des Kalahari-Beckens. Das durch Erosion von Sandgestein entstandene Becken erstreckt sich von Namibia über Botswana bis nach Simbabwe. Die südliche Grenze wird durch den Fluss Oranje definiert, im Norden reicht das Becken bis Angola und die Demokratische Republik Kongo. Einziger, ganzjährige wasserführender Fluss ist der Okavango, welcher in Angola entspringt und sich als Okavangodelta in die Kalahari auffächert und versickert. Die Kalahari ist geprägt von Sandböden, welche sich von Rot über Gelb bis Grau färben können. Die San, ein altes Eingeborenenvolk, leben bis heute als Nomaden in der Kalahari. Ursprünglich haben sie das ganze südliche Afrika bevölkert. Im 16. Jahrhundert wurden sie jedoch von aggresiven Bantuvölkern aus ihren Lebensräumen verdrängt und fanden Zuflucht in der Kalahari. Sie haben sich an die schwierigen Lebensbedingungen angepasst und sind bis heute eines der traditionellsten Völker im südlichen Afrika. Die Kalahari ist eine spannende Reiseregion, welche sich in zahlreichen Nationalparks gut erkunden lässt. Ob nun das Central Kalahari Game Reserve in Botswana, der Kalahari Gemsbok Nationalpark in Südafrika oder der Etosha Nationalpark in Namibia ist.


Etosha Nationalpark
Eines der bedeutendsten und meist besuchten Schutzgebiete Namibias ist der Etosha Nationalpark. Der Park ist mit einer Fläche von 22.275 kmvor allem durch seine riesige Salzpfanne bekannt. Diese kann man sogar aus dem Weltall erkennen! Im Winter ist die Gegend ausgetrocknet und staubig. Fast könnte man meinen, Zebras streifen durch eine winterliche Schneelandschaft. Mit dem ersten Regen erwacht der Park zu neuem Leben. Überall blüht und grünt es, es ist die Zeit der Tierbabys. Löwen kämpfen um ihre Beut, Spießböcke schreiten entlang der Wasserlöcher. Unterschiedlichste Vegetationsformen bieten abwechslungsreiche Safari-Erlebnisse. Elefanten, Löwen, Spitzmaulnashörner und Giraffen sowie 350 verschiedene Vogelarten, darunter zahlreiche Zugvögel aus dem Norden sowie Bienenfresser und Vogelstrauße leben hier. Neben Marabus und Nashornvögeln, Ohren- und Kapgeiern gehören die zahlreichen Flamingos zu den Highlights im Etosha Nationalpark.


Namib Naukluft Nationalpark
Der im Südwesten Namibias gelegene Nationalpark besticht durch seine rostroten, hunderte Meter hohen Sanddünen und schroffe Felsen. Der Nationalpark ist von unterschiedlichsten Ökosystemen umgeben. Im Westen brechen die Wellen an die Atlantikküste. Im Norden grenzt der Dorob Nationalpark an das Schutzgebiet und im Nordosten verlaufen die bis zu 2.000m hohen Naukluft Berge. Östlich des Nationalparks befindet sich der private Schutzpark Namib Rand Nature Reserve und im Süden liegt das Diamantensperrgebiet, das nicht betreten werden darf. Besonders beeindruckend ist sicherlich das Farbenspiel in der ältesten Wüste der Welt. Wussten Sie, dass man anhand der Sandfarbe das Alter der Wüste bestimmen kann? Über Millionen von Jahren oxidierten die im Sand enthaltenen Eisenionen zu Eisenoxid und färbten so den Sand in ihrem charakteristischen Orangeton. Die Namib ist so groß, dass sich nur ein Teil der riesigen Wüste innerhalb des Parks erstreckt. Die knapp 300m hohen Sandriesen zählen zu den höchsten Dünen der Welt. Wer sich früh morgens bei Sonnenaufgang hinauf „quält“, wird mit einer fantastischen Aussicht belohnt. Obwohl die Wüste ein karger, scheinbar lebensfeindlicher Ort ist, gibt es dennoch zahlreiche Tiere, denen das nichts anzuhaben vermag. Neben kleineren Tierchen wie die Wüstenrennmaus sind insbesondere die Anpassungsfähigkeiten der großen Säugetiere wie Wüstenelefanten und Wüstenlöwen einfach beeindruckend. Ein weiterer Höhepunkt ist auch der Besuch von Sossuvlei. Die beige Salz-Ton-Pfanne wird von Dünen umschlossen und fasziniert mit ihrem Farbspiel und den sich stets ändernden Wüstenformationen. Auch die 10km lange Bucht bzw. Lagune, Sandwich Harbour, bietet mit seinen Dünen und Schilfgräsern mehr als 200.000 Vögeln einen Lebensraum. Hier leben Flamingos, Pelikane, Kormorane und zahleiche weitere Wasservögel.

Praktische Reiseinformationen

Klima & Wetter
In Namibia herrscht ein warmes, trockenes Klima. Regenzeit ist von Dezember bis März, in vielen Regionen regnet es nur sehr wenige Tage im Jahr.

Einreise
Ein Visum ist nicht erforderlich. Bei der Einreise muss der Reisepass noch mindestens 6 Monate gültig sein. Weitere Reise- und Sicherheitshinweise für Namibia finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes.

Währung
Die Währung in Namibia ist der Namibian Dollar (NAD). Auch der südafrikanische Rand wird als Zahlungsmittel akzeptiert. Geldabhebungen sind mit allen gängigen Kreditkarten sowie Maestro-Karten möglich.

Stromversorgung
Sie benötigen einen Adapter Typ D und M, um Elektrogeräte aus Deutschland überall nutzen zu können.

Gesundheit
Alle Standardimpfungen werden empfohlen. Bei direkter Einreise aus Deutschland sind derzeit keine Pflichtimpfungen vorzuweisen. Bei Einreise aus einem von der WHO als Gelbfieber-Endemiegebiet deklariertem Land wird der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung verlangt Weitere medizinische Hinweise finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes.

Telefon
Die Landesvorwahl von Namibia ist +264.