Kasachstan 'Beyond Silk' mit Regina Kuhn

18 Tage Pionierreise vom großen Almaty-See bis zu den Goldenen Bergen des Altai

  • Info
  • Tourcharakter
  • Reiseverlauf
  • Leistungen/Termine/Preise
  • Kontakt/Buchung
  • PDF

Highlights

  • Wandern im Kasachischen Altai-Gebirge mit Sicht auf das Belucha-Massiv
  • Türkisblaue Kolsai-Seen & Sharyn-Canyon
  • Übernachtung in Hotels, bei Gastfamilien und im Zelt
  • Baden in Naturquellen und urigen Banjas
  • Pionier- und Entdeckerreise für Abenteurer






Tourcharakter

Dort, wo die Seidenstraße von Europa aus gesehen endet, findet unsere Reise ihren Anfang: In Almaty. Wir entdecken die mythenreichen Kolsai-Seen, Berge und Tannenwälder im Tien-Shan Gebirge und den Scharyn-Canyon. Nach 9 Tagen im Süden des Landes fliegen wir ins kasachische Altaigebirge. Ursprüngliche und touristisch wenig erschlossene Wege führen uns an den Fuß des Belucha-Massivs, an sagenumwobenen Täler, Flüsse und Bergketten.
Die Unterkünfte variieren zwischen Hotels, Gastfamilien und Zelten. Die Verpflegung reicht von Hausmannskost über Schaschlik und Brot am Straßenrand, bis zu Picknicks oder auch mal einem Restaurantbesuch. Wir sind stets unterwegs mit örtlichen Führern oder Privatleuten und bewegen uns teilweise mit Allradfahrzeugen und natürlich zu Fuß. Im Stile einer Expedition waschen wir uns in urigen Banjas. Für die Reise ist ein Höchstmaß an Flexibilität erforderlich. Mit einer abenteuerlichen Einstellung, Bereitschaft zum Komfortverzicht und Offenheit für physische Anstrengung haben wir die Möglichkeit auf unerwartete Begegnungen und nachhaltige Eindrücke der beeindruckenden Landschaften Kasachstans.

MOBILITÄTSHINWEIS
Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise aufgrund der Besonderheiten des Zielgebietes und der Aktivitäten vor Ort für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Landesspezifische Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Kasachstan

Reiseverlauf kurz

Tag 1-2
Anreise Almaty
Tag 3
Big Almaty Lake & Medeo
Tage 4-5
Transili-Alatau, Adlers Nest & Tujuk-Su
Tage 6-7
Assy-Hochebene & Turgen-Schlucht
Tage 8-10
Sharyn-Canyon & Kolsai-Seen
Tag 11
Ankunft im Altai
Tag 12
Tal der Zaren
Tag 13
Kurort Rachmanovskije Kljutschi
Tag 14
Burchat-Pass
Tag 15
See Yasevoe
Tag 16
Goldene Berge
Tage 17-18
Ust-Kamenogorsk

Reiseverlauf ausführlich

Tag 1-2

Anreise Almaty

Flug nach Almaty, mit Ankunft nachts oder am Morgen am Tag 2. Am Flughafen Almaty angekommen, werden wir abgeholt und zu unserm Stadthotel gebracht. Tag 2 gilt der sanften Landung in Kasachstan und wir machen uns einen ersten Eindruck von der größten Stadt des Landes, panoramisch geschmückt durch das Tien-Shan-Gebirge.
2xÜN im Hotel in Almaty

Tag 3

Big Almaty Lake & Medeo

Wir verlassen die Stadt und fahren zum großen Almaty-See, einer der wichtigsten Trinkwasserquellen der Almatiner. Der See liegt auf ca. 2.500m Höhe und hat seine Entstehung einem alten Gletscher zu verdanken. Wir unternehmen einen kleinen Spaziergang am See und machen uns dann auf den Weg zu unserer gemütlichen Bergunterkunft auf 2000m Höhe. Auf der Fahrt halten wir am weltberühmten Eislaufstadion Medeo, umgeben von den über 4000m hohen Bergen des Transili-Alatau Nationalpark.
1xÜN im Berg-Hotel / Fahrzeit ca. 3 Std. / Wanderung: 10km, ↑↓ ca. 500 Hm., Gehzeit ca. 5 Std.

Tage 4-5

Transili-Alatau, Adlers Nest & Tujuk-Su

Hier nehmen wir uns Zeit uns an die Höhe zu gewöhnen und die Berge und Tannenwälder des Transili-Alatau zu erkunden. Wir wandern zum Wasserfall „Adlers Nest“ (ca. 2.500m) und steigen hoch zum und über das Skigebiet „Shymbulak“, das auch mit einer Gondelbahn zu erreichen ist. Bei passenden Wetterverhältnissen haben wir die Möglichkeit zum Tujuk-Su Gletscher, dem daneben liegenden See (3.500m) oder zum Peak Shymbulak (3.450m) zu wandern. Tujuk-Su bedeutet im Kasachischen soviel wie sauberes Wasser und bezeichnet den größten Gletscher in diesem Gebiet. Mit etwas Glück begegnen wir den Bewohnern der kasachischen Höhen: Murmeltieren, Steinböcken, Bergfasanen und Adlern. Die Abende lassen wir am Kamin oder Lagerfeuer mit Sicht auf die Berge ausklingen.
2xÜN im Berg-Hotel / Wanderungen zwischen 10km -18 km, ↑↓ 500 - 1.500 Hm., Gehzeit ca. 4 - 8 Std.

Tage 6-7

Assy-Hochebene & Turgen-Schlucht

Am 6. Tag beginnt unsere nomadische Reise in den Osten der Almaty-Region. Wir brechen in Richtung der 44km langen Trugen-Schlucht auf, die durch ihre vielen Wasserfälle und Nadel- und Mischwälder begeistert. Nach dem Einchecken in unserer Unterkunft wandern wir nachmittags zum Wasserfall Kairak, einem der höchsten Wasserfälle der Region. Am nächsten Tag gewinnen wir einen kleinen Eindruck von der Größe Kasachstans, indem wir eine lange Fahrt in unserem Allradfahrzeug unternehmen. Wir fahren auf die Assy-Hochebene (2.560m), schauen uns die Assy-Turgen Sternwarte an, deren berühmtes Spiegelteleskop seit 1981 in Nutzung ist und passieren den Stausee Bartogai. Unser Nachtlager befindet sich heute unter Millionen von Sternen über dem Mond-Canyon.
1xÜN im Wander-Gasthaus / 1xÜN im Zelt-Camp  / Fahrzeiten variieren zwischen ca. 3-8 Std./ Wanderung: 15km, ↑↓ ca. 500 Hm.

Tage 8-10

Sharyn-Canyon & Kolsai-Seen

Der gigantische Ausblick auf den 370m tiefen und etwa 90km langen Sharyn Canyon macht uns die Kraft der Natur aufs Neue bewusst. Wanderungen am gleichnamigen Fluss und im Tal der Schlösser sind geschmückt von den strahlenden Brauntönen Kasachstans. Im Kontrast dazu bewegen wir uns bei den drei Kolsai-Seen wieder in grünen Gefilden. Laut Legende waren die drei Seen einst Schwestern, die sich in einen jungen Mann verliebten. Um die gegenseitige Liebe aller zu erfüllen, verwandelte ein Schamane sie in drei Seen und den jungen Mann in einen Bergfluss, der seitdem jahraus - jahrein die Kolsai-Seen mit frischem Tauwasser nährt.
Am Tag 10 sehen wir uns in der Gegend noch einen See an, den durch einen Erdrutsch entstandenen Kaindy-See. Abgestorbene Tien-Shan Fichten stehen bis heute malerisch im Wasser. Wir verlassen unsere Familienunterkunft im Dorf Saty und statten auf dem Rückweg dem Canyon einen letzten Besuch ab. Wir übernachten wieder in Almaty, um am nächsten Morgen unseren Flug in den Nordosten anzutreten. 
2xÜN in privaten Familienunterkünften / 1xÜN im Hotel in Almaty
Fahrzeit am Canyon ca. 3-4 Std. / Fahrzeit Sharyn Canyon nach Saty (Dorf der Familienunterkunft) ca. 2-3 Std.
Wanderungen Canyon: Gehzeit ca. 3 Std.
Wanderung zum 2. Kolsai-See: 16km, ↑↓ 450 Hm., Gehzeit ca. 6 Std.

Tag 11

Ankunft im Altai

Bei früher Ankunft in Ust’-Kamenogorsk (Öskemen), werden wir von unserem neuen Gastgeber abgeholt und fahren in den ca. 400km entfernten Ort Uryl’. Uryl’ ist im Gebirge Tarbagatai gelegen und ein zentraler Ausgangspunkt für unsere beeindruckende Zeit im kasachischen Altai. Die Fahrt auf herausfordernden Straßen mit Erhebungen von z.T. 180 Grad Winkeln ist geschmückt von atemberaubenden Panoramen des westlichen Altai. Wir genießen den Blick vom Osinovskij-Pass und lassen die Landschaft auf uns wirken. In Uryl’ erwarten uns täglich typisch altaische Hausmannskost und eine wohltuende russische Banja. Die nächsten Tage übernachten wir im Privathaus unseres Gastgebers und/oder auf dem Heuboden in seiner Scheune.
6xÜN in privater Unterkunft in Uryl’ / Fahrzeit ca. 7-8 Std.

Tag 12

Tal der Zaren

Über eine Hängebrücke fahren wir auf die rechte Seite des Flusses Buchtarma, durchqueren dichte Birkenwälder und gelangen ins Tal der Zaren. Dort befindet sich das historisch-archäologische Gebiet Berel’. Hier haben wir nun die Chance Kultur und Lebensweise der Zeit 300 v.Chr. zu entdecken. Ein Museum und die Ausgrabungen der Hügelgräber der Eisenzeit des Altai bezeugen, wie Zaren und Krieger mit ihren Pferden bestattet wurden. 2017 fand man bei einer Ausgrabung eine Kriegerin, die nun als Steppen-Amazone bekannt ist. Nach der ausführlichen Besichtigung der Kulturstätte kehren wir zurück nach Uryl’ und lassen den Tag mit einem Spaziergang ums Dorf ausklingen.
Fahrzeit ca. 1 Std.

Tag 13

Kurort Rachmanovskije Kljutschi

Stets am Fluss Buchtarma entlang fahren wir ca. 50 km bergauf durch Kiefernwälder zum Kurort der Rachmaninov-Quellen auf eine Höhe von 1.800 m. Wenn möglich unternehmen wir eine Wanderung zum Radostnyi-Pass („Der Fröhliche“, ca. 2.500 m), die uns mit einer Sicht auf den sagenumwobenen, höchsten Berg Sibiriens belohnt: den Belucha! Umgeben vom Bergmassiv Katun strahlt der 4.506 m hohe „Dreikopf“ an der Grenze  zwischen Kasachstan und Russland eine mächtige Präsenz aus. Die Wanderroute führt mit Blick auf den Rachmaninov-See wieder zurück zu dessen Westufer. Unter den richtigen, gesundheitlichen Voraussetzungen können wir uns im heilenden Thermalwasser der natürlichen Quellen erholen.
Bei Möglichkeit 1xÜN in der Kureinrichtung oder Rückfahrt nach Uryl’ / Fahrzeit ca. 5 Std. (Hin- und Rückfahrt) / Gehzeit ca. 4-5 Std. /↑↓ 500-700 Hm.

Tag 14

Burchat-Pass

Auch heute widmen wir uns nochmal dem Katun-Kamm und dem Belucha. Wir fahren Richtung Westen und erreichen nach einiger Zeit die sog. Österreichischen Straße, die 1916 von österreichisch-tschechischen Kriegsgefangenen lediglich unter Anwendung von Spaten und Spitzhacken gebaut worden war. Entlang der Österreichischen Straße wandern wir durch Kiefernwälder zum Burchat-Pass und bewundern erneut den Belucha in der Ferne.
Fahrzeit ca. 2-3 Std. / Wanderung: ca. 14 km, ↑↓ bis zu 1.000 Hm., Gehzeit nach Wunsch (Teilstrecke kann gefahren werden)

Tag 15

See Yasevoe

Wir fahren in den Norden Uryl's, um den sogenannten "Karpfen-See" zu bewundern. Der See hat eine Größe von lediglich 4 x 400 m, beherbergt aber die größten Karpfenarten der Region, die bis zu 3 kg schwer werden können. Umgeben von Bergen und Zedernwald spiegelt sich bei klarem Wetter auch der Belucha im Wasser. Wir unternehmen Spaziergänge und Wanderungen um den See herum und in die umliegende Landschaft, genießen die frische Altai-Luft, bereiten uns ein Picknick am Ufer und kehren nach Uryl' zurück. 
Fahrzeit ca. 4 Std. / Gehzeit ca. 3-5 Std.

Tag 16

Goldene Berge

Zum Abschluss unseres Altai-Aufenthalts wandern wir unweit von unserem Aufenthaltsort durch das Tarbagatai-Gebirge, bis wir im Nachbardorf Dzhambul wieder abgeholt werden. Die Wanderung führt durch rotes Granitgestein und zu einem Pass mit Aussicht in die beeindruckende Landschaft. Spätestens jetzt wird uns klar, warum das Altai als "Goldene Berge" übersetzt wird und das Gebiet als Zentrum der Welt gilt. Wir verbringen einen letzten Abend bei unserem Gastgeber in Uryl’ mit Banja und gemütlichem Abendessen.

Tage 17-18

Ust-Kamenogorsk

Am Tag 17 Fahrt nach Ust’-Kamenogorsk über eine andere Route mit Fährfahrt.
1xÜN im Hotel /Fahrzeit ca. 7-8 Std.

Am Tag 18 Rückflug und Ankunft in Deutschland.

Leistungen

Reisleitung
▸ deutschsprachige WIGWAM-Reiseleitung
▸ zusätzlich örtlicher Reiseleiter und Fahrer

Aktivitäten / sonstige Leistungen
▸ Sämtliche ausgeschriebene Ausflüge und Wanderungen mit örtlichen Fahrern und teilweise Guides
▸ Fahrten in Geländefahrzeugen 4x4
▸ Bereitstellung von Zelten
▸ Sämtliche Genehmigungs-, Registrierungs- und Nationalparkgebühren

Übernachtungen
▸ 4xÜN in Stadthotels (3x Almaty, 1x Ust’ Kamenogorsk)
▸ 3xÜN in Berghotel (Namste Chalet 2000m)
▸ 1xÜN im Zeltcamp 
▸ 9xÜN in privaten Familienunterkünften und Hütten (Mehrbettzimmer)

Mahlzeiten
▸ 17x Frühstück, 16x Picknick (o.ä.), 16x Abendessen

Anreise / Beförderung
▸ Sämtliche Transfers, Fähren und Überlandfahrten


OPTIONALE LEISTUNGEN
▸ Linienflug mit Air Astana o. a. Fluggesellschaften Frankfurt - Almaty - Ust’Kamenogorsk - Frankfurt
▸ Derzeit bekannte Flughafensteuern & Sicherheitsgebühren

▸ persönliche Ausgaben, Trinkgelder, nicht enthaltene Verpflegung und fakultative Ausflüge

Termine

2020
06.09.2020 - 23.09.2020

Preise

18 Tage Landprogramm: Ab € 3.540,- 
Einzelzimmeraufpreis: € 250,- (7xÜN)





Wichtiger Hinweis zur Durchführung und Teilnehmerzahl
WIGWAM Tours kann bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl von 7 Personen bis spätestens 30 Tage vor Reiseantritt vom Reisevertrag zurücktreten

Teilnehmer: Min 7 / Max

Beratung/Kontakt

Kamtschatka, Nordamerika, Ozeanien: unser "Alastralien" - Team

E-Mail:  alastralien@wigwam-tours.de

Telefon: +49 (0)8379 9206 10

 

von links: Freddy Hipp, Julia Michl, Hendrik Lehmkuhl

PDF zur Reise