Erlebnisse in Ostafrika

14 Tage Kenia-Reise: Fokus auf Natur- & Sozialprojekte, Elefanten im Samburu NP, Nashörner, Schimpansen & Massai Mara

  • Info
  • Tourcharakter
  • Reiseverlauf
  • Leistungen/Termine/Preise
  • Kontakt/Buchung
  • PDF

Highlights

  • Durchführung als Kleinstgruppe mit 4-7 Teilnehmern
  • Samburu Nationalpark: Heimat großer Elefantenherden
  • Ol Pejeta: Besuch bei Nashörnern und Schimpansen
  • Massai Mara: Pirschfahrten im tierreichsten Schutzgebiet Kenias
  • Besuche bei unterschiedlichen Natur- und Sozialprojekten






Tourcharakter

Wir lernen Kenia aus einem besonderen Blickwinkel kennen. Selbstverständlich erleben wir bei Tierbeobachtungen einmalige Momente mit Löwen, Giraffen, Zebras, Gnus und Antilopen vor der Kameralinse. Wir haben aber auch die Möglichkeit, hinter die Kulissen dieses vielfältigen Landes zu blicken, der einheimischen Bevölkerung nahe zu kommen und deren Ideen und Projekte zu erleben. Ein Spaziergang mit Storytellern (ehemaligen Straßenkindern) durch deren Stadtviertel, bei dem sie aus ihrem Leben erzählen, zeigt Nairobi abseits der glitzernden Touristenfassaden.

In der wüstenartigen Landschaft der Samburu beobachten wir seltene Tierarten wie Grevey Zebras und Gerenuk Antilopen. Außerdem besuchen wir ein traditionelles Samburu-Dorf. Sie leben als Halbnomaden in fensterlosen Hütten, die aus einem Stangengeflecht mit Tierhäuten und Lehm gefertigt sind. Ol Pejeta, ein privates Schutzgebiet, zeichnet sich durch den Schutz der letzten lebenden weißen Breitmaulnashörner aus. Hier leben auch habitualisierte Schimpansen! In der weltbekannten Massai Mara gehen wir intensiv auf Pirschfahrt, beobachten Büffel, Gnus, Elefanten und Großkatzen. Je nach Reisetermin werden wir Zeuge der faszinierenden großen Tierwanderung. Außerdem besuchen wir ein Geparden-Projekt.

Unterwegs übernachten wir in Mittelklasse-Hotels, Lodges und Tented Camps. In Ol Pejeta haben wir das Pelican House, ein Haupthaus mit einem Gäste-Rondavel, für unsere Gruppen reserviert. Für diese zwei Nächte können wir je nach Gruppengröße kein Einzelzimmer garantieren. Während der Fahrten ist immer Trinkwasser im Safari-Fahrzeug griffbereit.


MOBILITÄTSHINWEIS
Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise aufgrund der Besonderheiten des Zielgebietes und der Aktivitäten vor Ort für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Landesspezifische Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Kenia

Reiseverlauf kurz

Tage 1-3
Anreise - Nairobi
Tag 4
Besuch einer Kaffee-Farm und weiter zum Mt. Kenya
Tage 5-6
Samburu Nationalpark
Tage 7-8
Ol Pejeta Schutzgebiet
Tag 9
Lake Naivasha
Tage 10-12
Massai Mara
Tage 13-14
Zurück nach Nairobi und Heimreise

Reiseverlauf ausführlich

Tage 1-3

Anreise - Nairobi

Linienflug / Nachtflug nach Nairobi. Ankunft dort am Tag 2. Wir werden am Flughafen abgeholt, wechseln etwas Geld und fahren ins Hotel. Hier ruhen wir aus, springen in den Pool und genießen die erste Dawa, den kenianischen Caipirinha.
1xÜN im 3* Hotel / Fahrzeit ca.1 Std.

Tag 3: Nach einem üppigen Frühstück holt uns die Reiseleitung ab und bringt uns zum Startpunkt für den Stadtrundgang mit Nai Nami. Storyteller, also Geschichtenerzähler (ehemalige Straßenkinder), erzählen aus ihrem Leben und zeigen uns das wahre Nairobi. Zum Mittagessen sind wir in einem Restaurant, in dem auch landestypische Spezialitäten angeboten werden. Nachmittags können wir fakultativ das “Nest Children’s Home”, ein Kinderheim am Stadtrand von Nairobi, besuchen. Oder wir verbringen einen gemütlichen Nachmittag im Hotel und gewöhnen uns langsam ans Klima.
1xÜN im 3* Hotel (F/M) / Gehzeit ca. 2-3 Std. / Fahrzeit zum Kinderheim ca. 1 Std.

 

Tag 4

Besuch einer Kaffee-Farm und weiter zum Mt. Kenya

Es geht los! In Richtung Norden verlassen wir Nairobi und das erste Ziel ist eine Kaffee-Farm. Wir nehmen an einer Besichtigung und Führung teil, erfahren vom Anbau bis zur Verarbeitung der Kaffee-Bohne alles über das beliebte Heißgetränk. Am Ende probieren wir die unterschiedlichen Röstungen. In der Ferne sehen wir die Ausläufer des Mt. Kenya - nach dem Mittagspicknick erreichen wir im Laufe des Nachmittags die Lodge am Fuße des Mt. Kenya. Wer möchte, kann an einem geführten Spaziergang durch den tropischen Regenwald teilnehmen oder entspannt in der Lodge. Unsere Unterkunft ist eine Baumlodge mit Wasserstelle. Hier stillen die Tiere zu jeder Tageszeit ihren Durst. Die Besonderheit ist ein Tunnel, durch den wir direkt zum Wasserloch gelangen und die Tiere aus sicherer Nähe beobachten.
1xÜN in 3* Lodge (F/P/A) / Fahrzeit ca. 3-4 Std. Gehzeit beim optionalen Spaziergang 1-2 Std.

 

Tage 5-6

Samburu Nationalpark

Die Samburu liegt nördlich des Äquators und bietet einen starken landschaftlichen Kontrast zu anderen Gebieten Kenias. Bizarre Erhebungen und der rote, eisenhaltige Untergrund zeugen von vulkanischer Aktivität vergangener Jahrtausende. In der wüstenartigen Landschaft dominiert gelbbraunes Savannengras aus dem Akazien herausragen. Entlang der Flussläufe wachsen Doumpalmen und Galeriewälder, die Elefanten kommen gern zum Baden. Wir beobachten Zebras, Antilopen und mit Glück vielleicht sogar Wildhunde. Die Unterkunft, eine komfortable Lodge, liegt direkt am mächtigen Uaso Nyiro Fluss und bietet eine herrliche Aussicht. Fahrzeit ca. 3-4 Std.

Tag 6: Der Vormittag steht im Zeichen einer ausgedehnten Pirschfahrt im Reservat. Am Nachmittag lernen wir ein traditionelles Samburu-Dorf kennen. Wir erleben die Lebensweise, Kultur und Tradition des Stammes und dürfen sogar eine Samburu-Hütte betreten. Die Samburu leben in enger Verbindung mit ihren Viehherden. Als Halbnomaden leben sie in niedrigen, fensterlosen Hütten, bestehend aus einem Stangengeflecht, das mit Lehm verkleidet und mit Tierhäuten bedeckt ist. Das traditionelle Gewand der Samburu besteht aus leuchtend roten Umhängen. Die Männer sind mit Speeren bewaffnet, die Frauen tragen bis zu 10 kg schwere Halsketten aus farbenfrohen Perlen. Der Kopf ist ebenfalls mit Perlenbändern und -ketten sowie mit einem kreuzförmigen Stirnschmuck verziert. Zurück in der Lodge lassen wir diesen einprägsamen Besuch Revue passieren.
2xÜN in 3-4* Lodge (F/P/A) / Fahrzeit zum Samburu-Dorf ca. 40 Min.

 

Tage 7-8

Ol Pejeta Schutzgebiet

Wir überqueren wieder den Äquator, denn es geht südwärts zum Ol Pejeta Reservat. Zum Mittagessen kommen wir bereits im Pelican House, einem Haupthaus mit einem Gäste-Rondavel, an. (Die Unterkunft ist abhängig von der Gruppengröße, hier können wir kein Einzelzimmer anbieten). Ol Pejeta hat sich den Schutz gefährdeter Tierarten auf die Fahne geschrieben. Das Reservat beheimatet eine der größten Nashornpopulationen Kenias. Hier leben die letzten weißen Breitmaulnashörner, eine Art, die zum Aussterben verurteilt ist. Hier werden sie Tag und Nacht von Rangern bewacht. An der Nashorn-Gedenkstätte bekommen wir einen einprägsamen Eindruck, wieviele Nashörner der Wilderei zum Opfer gefallen sind. Außerdem besuchen wir Baraka, ein blindes Nashorn, das an Menschen gewöhnt ist. Nachmittags pirschen wir durchs Reservat. Fahrzeit zur Unterkunft ca. 4 Std. zzgl. Pirschfahrt

Tag 8: Wir stehen früh auf, denn in den frühen Morgenstunden sind die Tiere am aktivsten und während einer Pirschfahrt beobachten wir sie. Nach dem späten Frühstück besuchen wir die im Reservat ansässigen Schimpansen. Hier ist der einzige Platz in Kenia, an dem Schimpansen beobachtet werden können. Ein Gebiet von ca. 2km2 wurde innerhalb des Reservats abgetrennt, um den Primaten einen sicheren Lebensraum zu bieten. Es sind Waisen aus verschiedenen Teilen Afrikas, die in dem vom Jane Goodall Institut geförderten Projekt Heimat gefunden haben. Wer möchte, kann eine Schimpansen-Patenschaft übernehmen. Nach dem Mittagessen machen wir noch eine ausgedehnte Beobachtungsfahrt, bei der wir hoffentlich Raubkatzen vor die Kameralinse bekommen.
2xÜN 2* Cottages (F/P/A) / Fahrzeit zum Schimpansen-Projekt ca. 20 Minuten zzgl. Pirschfahrt am Nachmittag

 

Tag 9

Lake Naivasha

Zur Mittagszeit erreichen wir den Lake Naivasha und die Unterkunft. Am Nachmittag legen wir am Pool oder im Garten der Lodge, in dem auch Giraffen und Zebras herumspazieren, die Füße hoch, lesen ein gutes Buch, machen Notizen zur Reise oder was jeder in einer Ruhepause gern macht. Wer möchte, besucht Fired Earth, eine 10 km entfernte Töpferei. Eine andere Alternative ist ein Besuch vom Joy & George Adamson Museum. Wer erinnert sich nicht an die Löwin Elsa?
1xÜN in 3* Lodge (F/P/A) / Fahrzeit ca. 3-4 Std.

 

Tage 10-12

Massai Mara

Ein langer Fahrtag liegt vor uns. Auf dem Weg in die Mara machen wir Station im Olmalaika Home, einem Heim für benachteiligte Maasai-Mädchen. Sie sollten entweder minder- jährig verheiratet oder beschnitten werden. Eine Unterhaltung mit den Mädchen ist sicher interessant und stimmt nachdenklich. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Tented Camp in der Massai Mara. Fahrzeit ca. 6 Std.

Tag 11: Die Mara erwartet uns mit atemberaubender Landschaft voller Naturschönheiten! Hier leben verschiedenste Antilopenarten, Giraffen, Büffel, Zebras und Gnus kreuzen unseren Weg, außerdem sehen wir Elefanten und Raubkatzen. Je nach Reisezeit werden wir Zeuge der großen Tierwanderung: Unüberschaubar große Gnu- und Zebraherden folgen dem Nahrungskreislauf von der Serengeti in die Mara und wieder zurück. Sie müssen Flüsse durchqueren, in denen hungrige Krokodile auf sie warten.

Tag 12: Unsere Morgenpirschfahrt führt uns zum Mara-Meru Geparden Projekt. Hier werden ganz gezielt Geparde geschützt. Ranger erläutern uns die Hintergründe und geben Infos zu den Geparden der Massai Mara. Am Nachmittag unter- nehmen wir wieder eine Pirschfahrt in die weiten Ebenen und hoffen, Geparde in freier Wildbahn zu beobachten. Abendessen unter freiem Himmel, begleitet von den Geräuschen der afrikanischen Nacht.
3xÜN im 3* Tented Camp (F/P/A) / Fahrzeit ca. 2 Std.

 

Tage 13-14

Zurück nach Nairobi und Heimreise

Ein letztes Mal heißt es früh aufstehen zur finalen Frühpirsch im Garten Eden der Mara. Es geht zurück nach Nairobi, das wir am frühen Abend erreichen. Unser Fahrer bringt uns zum Flughafen und wir müssen den Rückflug antreten. Fahrzeit: 6-7 Std. Tag 14: Ankunft in Europa.

Leistungen

Reiseleitung
▸ Lokale, deutschsprachige Reiseleitung
▸ Lokale, Englisch sprechende Guides, Fahrer und Ranger

Aktivitäten / sonstige Aktivitäten
▸ Nai Nami Stadtrundgang in Nairobi
▸ Besuch bei verschiedenen Projekten und Dörfern: Samburu-Dorf, Schimpansen- und Nashorn-Projekt in Ol Pejeta, Geparden-Projekt in der Massai Mara
▸ Trinkwasser im Fahrzeug während der Pirschfahrten
▸ Sämtliche Nationalparkgebühren und Permits
▸ Sämtliche Pirschfahrten in den Nationalparks

Übernachtungen
▸ 2xÜN in 3* Hotels
▸ 2xÜN in 3* Lodges
▸ 2xÜN in 3-4* Lodges
▸ 3xÜN in 3* Tented Camps
▸ 2xÜN im Pelican House in Ol Pejeta (keine EZ!) oder ähnlich

Mahlzeiten
▸ 11x Frühstück, 11x Picknick (Mittagessen), 9x Abendessen

Beförderung
▸ Sämtliche Transfers, Überland- und Pirschfahrten in speziellen Allrad-Safari-Fahrzeugen mit Aufstelldach


OPTIONALE LEISTUNGEN
▸ Einzelzimmerzuschlag: € 600,-
▸ Flug mit Ethiopian Airlines, KLM, Emirates o.a. Linienfluggesellschaften nach Nairobi ab ca. € 750,- je nach Abflugort, Buchungszeitpunkt, Reisetermin, Airline und Verfügbarkeit
▸ Derzeit bekannte Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
▸ Verlängerungsmöglichkeit: Diani Beach oder Bamburi Beach bei Mombasa. Preise zwischen 80,-€ und 120,-€ p.P./p.N., je nach Saisonzeit, zzgl. Inlandsflug und Transfers.

Termine

2021
03.07.2021 - 16.07.2021 *
04.09.2021 - 22.09.2021 *
09.10.2021 - 22.10.2021
27.11.2021 - 10.12.2021
2022
05.02.2022 - 18.02.2022

Preise

14 Tage Landprogramm ab/bis Nairobi: € 3.940,-
Einzelzimmerzuschlag: € 600,-

*Saisonaufpreis: € 490,-





Privat-Reise ab 2 Personen auf Anfrage 

Wichtiger Hinweis zur Durchführung und Teilnehmerzahl
WIGWAM Tours kann bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen bis spätestens 30 Tage vor Reiseantritt vom Reisevertrag zurücktreten.

Teilnehmer: Min 4 / Max 7

Beratung/Kontakt

Afrika & Asien - Team

E-Mail:  afrika-asien@wigwam-tours.de

Telefon: +49 (0)8379 9206 20

von links: Stefan Hüttinger, Larissa Meggle, Thomas Heigenmooser (es fehlt: Birgit Leonhardt)