Ecuador - Trekking

17 Tage Ecuador-Trekkingreise in den Unbekannten Norden, Quito, Quilotoa-Loop, Baños & das Amazonasgebiet

  • Info
  • Tourcharakter
  • Reiseverlauf
  • Leistungen/Termine/Preise
  • Kontakt/Buchung
  • PDF
  • Hinweise

Highlights

  • 3-tägiges Trekking entlang des Quilotoa Loops
  • 3-tägiger Aufenthalt in einer Amazonas-Lodge
  • Gipfelbesteigung im Cotopaxi Nationalpark
  • UNESCO-Weltkulturerbe: die koloniale Altstadt Quitos
  • Paramolandschaften im El Angel Nationalpark im Norden Ecuadors






Tourcharakter

Eine Reise für aktive Abenteurer und Naturliebhaber. Unsere ausgewählten Schwerpunkte in vielfältigen Reisegebieten sorgen für eine perfekte Kombination aus aktiven Trekkingtagen und entspannten Lodgeaufenthalten. Vom unbekannten hohen Norden Ecuadors geht es über die Straße der Vulkane ins Amazonasgebiet. Sensationelle Naturerfahrungen erwarten uns bei einer Trekking-Expedition auf dem Quilotoa Loop und im Regenwald.

Aufgrund unserer gewählten Route akklimatisieren wir uns zunächst mit kleinen Wanderungen langsam und stetig. Im Laufe des Trekkings steigen wir durch das Toachi Tal immer höher. Am Tag 10 besteigen wir den Gipfel des 4.720 m hohen Rumiñahui. Wer den Cotopaxi erklimmen möchte, kann an den Tagen 10/11 statt des Rumiñahui diese Gipfeltour unternehmen. Die Wanderungen und Routen sind so gewählt, dass keine spezielle Bergsteigererfahrung erforderlich ist. Die Wanderzeiten liegen im Hochland zwischen 3 und 6 Stunden täglich, im Amazonasgebiet etwas weniger. Während der Wanderungen ist jeweils nur das Tagesgepäck zu tragen.

Wir benötigen eine gute Kondition und eine offene, flexible und abenteuerlich orientierte Einstellung, da in Südamerika die Uhren manchmal etwas anders gehen. Wir übernachten in festen Unterkünften, abwechselnd in Hotels und landestypischen Unterkünften. Je nach Markttagen streuen wir einen Besuch der bunten Märkte auf dem Land ein.
Wir freuen uns auf eine intensive und aktive Ecuador-Reise!


MOBILITÄTSHINWEIS
Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise aufgrund der Besonderheiten des Zielgebietes und der Aktivitäten vor Ort für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Landesspezifische Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Ecuador

Reiseverlauf kurz

Tage 1-2
Auf der Suche nach Brillenbären
Tage 3-4
El Angel Nationalpark
Tag 5
Otavalo
Tag 6
Quito und die Mitte der Welt
Tage 7-9
Trekking - Quilotoa Loop
Tag 10
Cotopaxi Nationalpark - Rumiñahui-Gipfel
Tag 11
Baños
Tage 12-14
Amazonas Lodge
Tage 15-17
Papallacta Therme und Heimreise

Reiseverlauf ausführlich

Tage 1-2

Auf der Suche nach Brillenbären

Linienflug nach Quito, der Hauptstadt Ecuadors. Das Abenteuer Ecuador startet mit der Fahrt durch eine einmalige Berglandschaft in die nördliche Provinz Imbabura. Sie fahren zur schönen Hosteria Pantavi, wo Sie sich ausruhen können.  er das Hochland von Ecuador mit seinen Vulkanen und Seenlandschaften auf die kommenden Tage einstimmt.

Tag 2: Zwischen den fruchtbaren Bergen der Gemeinde San Jose de Sigsipamba in Pimampiro und dem Fluss Pisque liegt der Lebensraum des Andenbären, auch bekannt als „Brillenbär“.

Die Gemeinde San José de Sigsipamba ist Teil des ökologischen Reservats Cayambe-Coca in der Provinz Imbabura, das von der UNESCO zum "Ersten Weltgeopark" Ecuadors erklärt wurde.

Wir fahren früh in der Hosteria los, damit wir eine höhere Wahrscheinlichkeit haben die Brillenbären von dem Aussichtspunkt aus zu sehen. Danach machen wir eine kleine Wanderung zum ‚Puma‘ Wasserfall und lernen die Umgebung kennen. Am Nachmittag machen wir eine weitere Wanderung zum Fluss ‚Rio Pisque‘, wo wir eine neue Chance haben, die Brillenbären zu sehen.


2xÜN in 4* Lodge / Fahrzeit Tage 1/2 ca. 2 Std. ↑↓ 700 Hm. / Gehzeit Tag 2 ca. 3 Std.

 

Tage 3-4

El Angel Nationalpark

Unser heutiges Ziel ist ein noch junger Nationalpark, in dem seit 1992 sehr seltene Pflanzenarten auf den Páramowiesen geschützt werden. In einer Höhe von ca 3.700 m wandern wir im wenig bereisten Polylepis Wald und halten Ausschau nach Andenschakalen und Kondoren.
1xÜN in 4* Lodge (F/P/A) / Fahrzeit ca. 1-2 Std. ↑↓ 100 Hm. / Gehzeit ca. 2-3 Std.

Tag 5: Morgens wandern wir von Socavones (3.850m) bis zum Aussichtspunkt "Mirador", zu den Lagunen Voladero (3.843 m). Die lagunenreiche Landschaft ist die Heimat der endemischen Riesenpflanzen "Frailejones Gigantes", deren Aussehen an Mönche erinnert (Frailejon = Mönch). Am späten Nachmittag erreichen wir Otavalo.  
1xÜN in 4* Lodge (F/P) / Fahrzeit ca. 3-4 Std. ↑↓ 150 Hm. / Gehzeit ca. 2 Std.

 

Tag 5

Otavalo

Otavalo ist berühmt für seinen riesigen, kunterbunten Kunsthandwerksmarkt im Zentrum der Stadt. Am Morgen haben wir Zeit über den farbenfrohen Markt zu schlendern, der samstags fast ein Drittel der ganzen Stadtfläche einnimmt und an allen anderen Tagen etwas kleiner auf der Plaza de Ponchos stattfindet. Wir haben Zeit die Webwaren wie Decken, Hängematten und Tischdecken, den Schmuck aus der Tagua-Nuss (auch pflanzliches Elfenbein genannt), Musikinstrumente, Lederwaren und vieles mehr zu bewundern. Nach dem Streifzug besuchen wir eine typische Weberei, wo wir den Prozess des Webens beobachten können und mehr über die Tradition des Webens erfahren. Den Tag beenden wir mit einer kurzen Wanderung zum Peguche Wasserfall.

Nachmittags fahren wir nach Quito.

1xÜN 3*-Hotel (F/P) / Fahrzeit ca. 2 Std.

Tag 6

Quito und die Mitte der Welt

Morgens fahren wir aus Quito heraus zur “Mitte der Welt”, dem Äquatordenkmal, das zum Gedenken an die französisch-spanische geodätische Expedition im 18. Jahrhundert erbaut wurde. Bei einer nachmittäglichen Stadtführung erfahren wir vieles über die Altstadt Quitos, die zu den größten und am besten erhaltenen Altstädten Lateinamerikas zählt und deshalb schon 1978 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde. Abends verlassen wir die Metropole und übernachten in einer historischen Hacienda, in der auch schon Alexander von Humboldt 1802 übernachtete.
1xÜN in 3* Lodge (F/P) / Fahrzeit ca. 3 Std. ↑↓ 50 Hm. / Gehzeit ca. 2-3 Std.

 

Tage 7-9

Trekking - Quilotoa Loop

Heute startet unser 3-tägiges Trekking durch das Andenhochland in Sigchos (ca. 2.600 m). Mit dem Tagesrucksack ausgestattet geht es in drei Tagen durch die traumhaft schöne Andenlandschaft. Unser Ziel ist der Quilotoa, ein smaragdgründer Kra- tersee, dessen Anblick alle Anstrengung wert ist. Unser Gepäck erwartet uns jeweils abends in den Unterkünften. Wir wandern entlang des Toachi Flusses und durch das gleichnamige Tal. Unterwegs passieren wir kleine Bauernhäuser und bekommen einen guten Eindruck vom heutigen Leben im Hochland der Anden.

Am Tag 9 erwartet uns der anstrengendste Teil des Trekkings: Ein langer Aufstieg bis auf ca. 3.900 m. Dafür werden wir nachmittags mit einem traumhaften Blick auf die Lagune belohnt: Leuchtendes Türkis, funkelndes Smaragdgrün oder samtiges Marineblau - je nach Tageszeit und Lichteinfall schimmert der Kratersee in einem anderen Farbton. Wir haben Zeit, alles in uns aufzusaugen und den Anblick gebührend zu genießen. Abends Fahrt bis nach Tigua, wir beziehen unsere gemütliche Unterkunft.
3xÜN in 2-3* Lodges (F/P/A) Fahrzeit Tag 7 ca. 2-3 Std. Tag 7: ↑↓ 700 Hm. / Gehzeit ca. 5 Std. Tag 8: ↑↓ 300 Hm. / Gehzeit ca.5-6 Std. Tag 9: ↑↓ 700 Hm. / Gehzeit ca. 5-6 Std.

Tag 10

Cotopaxi Nationalpark - Rumiñahui-Gipfel

Der Tag startet an der Limpiopungo Lagune, dem Ausgangspunkt für unseren Trek zum Rumiñahui (4.631 m). Auf dem Weg zu diesem weniger bekannten Gipfel haben wir eine majestätische Aussicht auf die umliegende Straße der Vulkane: Illiniza, El Corazon oder der kegelförmige Cotopaxi. Mit etwas Glück begleiten Andenkondore unseren Weg und ein fantastischer Ausblick belohnt unsere Anstrengung.
1xÜN in 3* Lodge (F/P) / Fahrzeit ca. 2-3 Std. ↑↓ 900 Hm. / Gehzeit ca. 6-7 Std.

Optionaler Höhepunkt für Bergsteiger: Es besteht die Möglichkeit statt des Rumiñahui den Cotopaxi innerhalb von 2 Tagen zu besteigen. Technisch nicht sehr schwierig, jedoch sollte der Umgang mit Steigeisen, Seil und Pickel bekannt und sicher sein.

 

Tag 11

Baños

Wir verlassen das Hochland und begeben uns Richtung Amazonas, legen jedoch in Baños eine kleine Pause ein. Das Städtchen ist bekannt für seine Thermalquellen und die herrlichen Wandermöglichkeiten in der grünen, vulkanischen Umgebung. Wir können den Nachmittag individuell gestalten.
1xÜN im 3* Hotel (F) / Fahrzeit ca. 3 Std.

Tage 12-14

Amazonas Lodge

Wir verlassen Baños und machen uns über die Wasserfallroute durch die Pastaza Schlucht auf den Weg ins Tiefland, nicht ohne am berühmten Pailon de Diablo einen Stopp für eine Wanderung einzulegen. Dem tobenden Wasserfall kommen wir nahe genug, um die Gischt zu spüren. Wir passieren Tena, das Tor zum Amazonas. Hinter der Stadt wechseln wir das Transportmittel und fahren mit dem Motorboot noch ca. 20 Minuten zu unserer gemütlichen Amazonas-Lodge. Von hier unternehmen wir während der nächsten Tage einige Ausflüge und werden bestens verköstigt. Optional besteht am Tag 12 die Möglichkeit zu einer Nachtwanderung - die ideale Möglichkeit die nachtaktiven Bewohner des Regenwaldes aufzuspüren.

Tag 13 beginnt mit einem Ausflug zu den Papageienfelsen. Hier finden die Vögel wichtige Mineralien für ihre Verdauung und das lautstarke Spektakel und bunte Treiben entschädigt für das frühe Aufstehen. Nach dem Frühstück steht eine Wanderung durch den primären Regenwald auf dem Programm. Wir lernen von unserem Naturguide viel über die Fauna und Flora des Gebietes und wie sie ideal aufeinander abgestimmt zusammenleben. Bei den einheimischen Bewohnern, den Kichwa, sind wir eingeladen über ihre Kultur und Lebensweise hier im Dschungel zu lernen. Sie geben uns einen kleinen Einblick in ihre Traditionen und lehren die Zubereitung des für diese Region typischen Getränks Chicha, das aus fermentiertem Maniok hergestellt wird. Nachts lauschen wir auf die Geräusche des Dschungels.

Am Tag 14 schippern wir mit dem Kanu flussabwärts über den Fluss Napo zur Isla Anaconda, auf der wir wandern. Hier haben wir mit etwas Glück die Möglichkeit Wollaffen, Totenkopfäffchen oder den prähistorischen Vogel Hoatzin zu finden. Bei einem gemütlichen Abendessen lassen wir die Tage im Amazonas ausklingen.
3xÜN in 3* Lodge (3xF/2xP/3xA) / Fahrzeit Tag 12 ca. 3 Std. Gehzeit je ca. 2-3 Std.

 

Tage 15-17

Papallacta Therme und Heimreise

Mit dem Kanu machen wir uns auf den Rückweg, in Tena steigen wir wieder in unser Fahrzeug. Entlang der Andenkordillere zeigt sich Ecuador nochmal von seiner schönsten Seite und wir machen Halt in Papallacta, mitten im Andenhochland. In den bekannten Thermalquellen lassen wir unsere Reise entspannt ausklingen, bevor wir das letzte Stück Richtung Quito fahren. Wir übernachten in der Nähe des Flughafens in einem guten Hotel. Beim gemeinsamen Abschlussabendessen lassen wir die Erlebnisse der vergangenen Wochen nochmals Revue passieren und genießen ecuadorianische Spezialitäten. Freie Zeit und Abflug am Tag 16 je nach Abflugzeit, Ankunft am Tag 17 oder Verlängerung.
1xÜN im 4* Hotel (F/A) / Fahrzeit ca. 4-5 Std.

Fragen Sie gerne auch nach unseren Verlängerungsangeboten nach Galápagos, sowohl Inselhopping als auch eine Kreuzfahrt bieten sich hier wunderbar an!

Leistungen

Reiseleitung
▸ deutschsprachige Reiseleitung
▸ Lokale, Englisch oder Spanisch sprechende Guides

Aktivitäten / sonstige Leistungen
▸ 3-tägiges Trekking: Quilotoa Loop im Hochland
▸ Gipfelbesteigung Rumiñahui 

▸ 3-tägiger Aufenthalt im Amazonas-Tiefland Ecuadors 
mit Ausflügen
▸ Sämtliche Eintritte, Führungen, Nationalparkgebühren

Übernachtungen
▸ 5xÜN in landestypischen 2-3* Hotels
▸ 8xÜN in guten Lodges

▸ 3xÜN in Amazonas-Lodge

Mahlzeiten
▸ 15x Frühstück, 11x Picknick, 8x Abendessen

Anreise/Beförderung
▸ Flug mit KLM, Air France, Lufthansa o.a. Linienfluggesellschaften

Frankfurt - Quito - Frankfurt
▸ Derzeit bekannte Flughafensteuern & Sicherheitsgebühren
▸ Sämtliche Transfers und Ausflüge


OPTIONALE LEISTUNGEN
▸ Einzelzimmerzuschlag: € 390,-
▸ Cotopaxi-Besteigung (ab 2 TN): € 310,- pro Person, um Anmeldung der Besteigung bis ca. einen Monat vor Reisebeginn wird gebeten
▸ persönliche Ausgaben, Trinkgelder, nicht enthaltene Verpflegung, evtl. Visakosten und fakultative Ausflüge
▸ Verlängerungsprogramme auf Anfrage

Termine

2021
01.09.2021 - 17.09.2021
2022
09.02.2022 - 25.02.2022
13.07.2022 - 29.07.2022
14.09.2022 - 30.09.2022

Preise

17 Tage Reise inkl. Flug: € 3.740,-
Einzelzimmerzuschlag: € 390,-

Kleingruppenaufpreis bei 4-5 Personen: € 350,- 

HINWEIS: Die Reisetermine passen bestens für Verlängerungen nach Galapagos, beispielsweise Inselhopping oder Kreuzfahrten. Fragen Sie uns gerne nach einem passenden Angebot! 





Privat-Reise auf ab 2 Personen auf Anfrage

Wichtiger Hinweis zur Durchführung und Teilnehmerzahl
WIGWAM Tours kann bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl von 6 Personen bis spätestens 30 Tage vor Reiseantritt vom Reisevertrag zurücktreten.

Teilnehmer: Min 6 / Max 12

Beratung/Kontakt

Lateinamerika - Team

E-Mail: lateinamerika@wigwam-tours.de

Telefon: +49 (0)8379 92 06 30

von links: Stefan Knopp, Claret Guzmann, Elena Sczepannek, Dinah Hoffmann, Susanne Siegel

Hinweise

"Reiseleiter Emilio ausgezeichnet, kein Wunsch blieb offen
Habe die Reise gebucht, da Route sehr ansprechend, Aufbau für Höhenwanderung
Bin begeistert, dass Haciendas etc. nach Öko und sozialem Prinzip ausgesucht wurden, zudem dabei auch wichtige geschichtsträchtige "Orte", somit "nebenbei " Geschichte, Kultur vermittelt wurde.
Ein rundes Paket, das eine wunderschöne Reise ermöglichte." (Helena K. Februar 2020)

"Wir hatten einen abolut tollen Guide, er war sehr aufmerksam, hilfsbereit, kenntnisreich und rundum um unser Wohlbefinden bemüht. Der Fahrer war ebenfalls absolut nett, hilfsbereit und zuverlässig. Die Reiseziele und -aktivitäten waren sehr abwechslungsreich und vielseitig, mit tollen Natur- und Kulturerlebnissen. Es gab ausreichend Zeit für Entspannung und es wurde nicht gehetzt, so dass die Reise rundum entspannt war. Die Unterkünfte waren Wahnsinn, extrem außergewöhnlich und meist Top-Standard. Alles hat zuverlässig und wunderbar geklappt, inklusive die Planungen vor Reisebeginn. Top Reise, kann ich jederzeit empfehlen. Einziger Kritikpunkt: der Bus war nicht sehr komfortabel: wenig Beinfreiheit, keine Vorhänge zum Sonnenschutz. Meist waren jedoch keine langen Strecken zurückzulegen." (Nicola B. Februar 2020)