von

Uganda Reise Tipps - Highlights für Afrika- und Safari-Fans

Magische Berge, aufregende Safaris, spannende Begegnungen zwischen Menschen und wilden Tieren

Vom Ruwenzori über den Kazinga-Kanal bis zu den Berg-Gorillas

Unsere Reise Highlight Tipps im abwechslungsreichen Uganda

Nahezu jeder Reisende findet etwas nach seinem Geschmack.

1. Ruwenzori Gebirge

Wanderer und Trekker reizt das Ruwenzori-Gebirge, auch Mondberge genannt, mit über 5.000 Meter hohen Gipfeln. Die Wege sind herausfordernd, denn aufgrund des vielen Regens sind sie oft so schlammig, dass man am Besten mit Gummistiefeln geht. Z. B. Bei der 16 tägigen WIGWAM Wanderreise mit Gorilla- & Schimpansen-Beobachtung. Während der "Ruwenzori Virunga Trekking Safari" wird in einfachen Berghütten oder Zelten übernachtet.

2. Virunga Vulkane

Wer eine sportliche Tageswanderung sucht, kommt bei einer Vulkanbesteigung in den Virunga-Bergen voll auf seine Kosten. Ist der Gipfel bzw. der Vulkankegel erreicht, entlohnt der atemberaubende Rundumblick für die Strapazen. Ein echtes Uganda-Highlight finden wir.

3. Murchison Falls NP und Queen Elisabeth Nationalpark

Safari-Fans kommen im Murchison Falls- und im Queen Elizabeth Nationalpark voll auf ihre Kosten. Antilopen, Elefanten, Giraffen und Zebras sind beliebte Fotomotive. Im Ishasha Sektor des Queen Elizabeth Nationalparks können auch Löwen beobachtet werden, die sich auf den starken Ästen der Feigenbäume ausruhen.Mit den WIGWAM Safari-Fahrzeugen kommen wir den Tieren ziemlich nah. Ja, es ist aufregend und überwältigend, diesen wilden Kreaturen - so friedlich - in freier Wildbahn zu begegnen. Wir finden: Naturreise, Nationalparks und Uganda passen perfekt zusammen.

4. Bootstouren auf dem Kazinga Kanal und auf dem Nil

Einen interessanten Perspektivenwechsel bieten die Boots-Pirschfahrten in den Nationalparks. Büffel und Flusspferde stehen bis zum Rücken im Wasser und genießen das kühle Nass. Elefanten und andere Wildtiere kommen zum Trinken ans Ufer. Zahlreiche Vögel tummeln sich an den Ufern und Krokodile "sonnen" sich.

Der Kazinga-Kanal ist ein natürlicher Kanal in Uganda. Er ist 32 km lang und ein Herzstück des Queen Elizabeth Nationalparks. Der Kazinga Channel verbindet den kleinen, flachen Georgsee und den größeren Edwardsee. (Benannt nach den britischen Monarchen Edward VII. und George V. ).

5. Eine Pirsch durch die Steppe - Lake Mburo NP

Da im Lake Mburo Nationalpark keine Löwen und Elefanten leben, ist es dort erlaubt, auf Fußpirsch zu gehen. Zusammen mit einem Ranger durchstreifen Sie die hüglige Akazienlandschaft zur Beobachtung von Zebras, Impalas, Giraffen und vielem mehr.

Viele Reiseleiter & Ranger in Uganda haben ein breites Wissen über Tier & Vegetation. Fragen Sie einfach nach. Die Reiseleiter von WIGWAM sprechen auch Deutsch.  ;-)

6. Berggorillas in Uganda

Der Höhepunkt einer Uganda Reise ist das Gorilla-Tracking. Eine Gruppe von maximal 8 Besuchern wandert durch den Bwindi Regenwald auf der Suche nach einer Gorilla Familie. Die Wanderung ist anstrengend, im Wald ist es schwül-warm, der Boden oft rutschig und matschig. Manchmal schlagen die Begleiter mit dem Buschmesser einen schmalen Pfad quer durch den dichten Wald. Aber: Der Moment, wenn man den Gorillas gegenüber steht, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Sie strahlen eine solche Ruhe und Frieden aus: Die Jungtiere toben im Gebüsch und in den Bäumen, die Muttertiere haben immer ein Auge auf sie, während sie selbst Blätter fressen. Geradezu majestätisch verhält sich der Silberrücken, der seine gesamte Familie im Blick hat.

Nach einer Stunde ist die Besuchszeit leider vorbei.

Der Norden Ugandas

Weit, wild & fast unberührt

Für Wiederholer ist eine Tour in den unentdeckten Norden des Landes besonders reizvoll. Im Kidepo Nationalpark sind kaum Reisende unterwegs, die Beobachtungen der wilden Tiere in schier endloser Steppenlandschaft sind also ein besonders exklusives Erlebnis.

7. Die Volksgruppe der Karamajong

In Uganda leben viele unterschiedliche Volksgruppen. Eine davon ist die halbnomadische Volksgruppe der Karamajong. Sie leben sehr einfach und zurückgezogen. Eine ganz andere Welt. Ein Besuch dort, ist aufgrund der guten Beziehungen unserer WIGWAM Reiseleiter*innen vor Ort, möglich.

Kommen Sie mit unserer Reiseleiterin Dani Bayer nach Nord-Uganda.

Natur- & Artenschutz in Uganda

Zusammen mit unserem Partner Mondberge.de unterstützen wir auch in Uganda Natur- und Artenschutz Projekte

  • z. B. Martha Robbins. Sie ist eine der herausragenden Gorillaschützerinnen in Uganda. Ihre Forschung zu den BergGorillas liegt uns sehr am Herzen. Ihre Arbeit sichert auch das Überleben der beeindruckenden Berg-Gorillas.
  • z. B das Aufforstungsprojekt von Mondberge.de. Das Ziel: sowohl Bäume und Nutzpflanzen anzupflanzen um den Boden vor Erosion zu schützen. Der Ertrag der Nutzpflanzen wird von der einheimischen Bevölkerung im Alltag zu verwendet oder verkauft.
  • z.B. „Die Perle Afrikas“ - ein außergewöhnliches Fotobuch über Uganda. Der Verkaufserlös geht direkt in den Gorilla-Schutz. Wir empfehlen „Die Perle Afrikas“ sehr - wer anfängt darin zu blättern, legt das Buch nicht mehr zur Seite. Und am Ende angelangt, möchte man sofort nach Uganda und „Natur bereisen“! Übrigens: Zu den Autoren gehört neben Andreas Klotz auch Harald Lydorf und Hannes Jaenicke

So wird Ihre Reise nach Uganda auch ein kleiner Beitrag zum Artenschutz.

Zurück

Stefan Hüttinger