von die WOM-Redakteure

Reisebericht Schimpansen-Tracking im Kibale Nationalpark

Auf DU und DU mit unseren nächsten Verwandten

Ein kurzer Überblick über die Primaten im Kibale Nationalpark:

"Der Kibale Nationalpark: das Gebiet wurde bereits 1932 als registriertes Waldreservat als schutzwürdig identifiziert, jedoch erst 1993 als Schutzgebiet ausgewiesen. Der Park bildet mit dem Queen-Elizabeth-Nationalpark ein zusammenhängendes Waldschutzgebiet. Auf dem Gebiet des Parks leben 13 Arten von Primaten. Eine große Schimpansen-Population (Pan troglodytes) lebt in den Wäldern und hat hier ihr wichtigstes Rückzugsgebiet in Uganda. Neben dem schwarz-weißen Mantelaffen (auch Schwarz-weißer Kolubus, Colobus guereza) kommt auch der Uganda-Stummelaffe (auch Roter Guereza oder Roter Kolubus, Piliocolobus tephrosceles) vor. In den Wäldern leben Waldelefanten (Loxodonta cyclotis) und andere Großsäuger. "

Quelle: Wikipedia

 

Einführung in das Schimpansen-Tracking

Unser WIGWAM Reiseleiter Thomas Winter erzählt von den Erlebnissen seiner Reisegruppe:

Um 14 Uhr ist die Gruppe beim Briefing zum Schimpansen-Tracking im Kibale Nationalpark in Uganda. Das zehnköpfige Ranger-Team des Kibale-Projektes wird von Emily Otali und Maggie Kobusingye geleitet. Laut Schätzungen leben im artenreichen Kibale Nationalpark im Westen Ugandas 1.450 Schimpansen in 13 Gemeinschaften (Stand: 2021). Es ist die grösste Schimpansenpopulation in Uganda und eine der grössten Populationen weltweit.

50 aufmerksame Personen sitzen im Rangerpost und hängen an den Lippen des Rangers, der Sie ins Tracking einführt. Im Wald gibt es mehrere habituierte Schimpansengruppen (an Menschen gewöhnte Tiere), und natürlich noch andere Schimpansengruppen und auch Waldelefanten. In kleinen Gruppen von 8-10 Personen versuchen die Ranger eine dieser Schimpansengruppen zu finden und dann dürfen wir uns maximal eine Stunde in der Nähe aufhalten. Schimpansen sind unsere nächsten Verwandten, ihre DNA unterscheidet sich nur zu 1,3% von unserer DNA.

 

Und ab geht es in den Regenwald

Nach dem Briefing geht es mit unseren Wigwam Safariautos zusammen mit Emanuel, unserem Rangerguide, ein Stück in den Regenwald.

Die Anspannung steigt, da anders als bei den Berggorillas die Sichtung der Schimpansen nicht immer glückt. Los geht es: Offtrack durchs Unterholz. Ich, als Wigwamguide, versuche ganz sachte herauszufinden, ob wir die Schimpansen auch finden werden. Emanuel meint “Ja, heute Morgen waren Sie hier in der Gegend“.

Ich höre nichts, ich sehe nichts ... meine Anspannung wächst und ich versuche die Gäste zu beruhigen.

 

16 Tage Uganda Wanderreise mit Gorilla- & Schimpansen-Beobachtung. Aktiv zwischen Ruwenzori-Berge & Virunga Vulkane.
ab € 4.690,-
8 Tage Kurztour: Gorilla-Beobachtung im Bwindi Nationalpark, Schimpansen-Tracking & Safari-Pirschfahrten
ab € 2.680,-
Zeichen für Naturreisen und Naturkundliche Reisen

Enttäuschung macht sich breit

Nach 45 Minuten, oh Schreck, stehen wir wieder beim Auto. Nichts. Was sage ich den Gästen?

Verschiedene Ranger beraten sich und nach 10 Minuten geht’s wieder zurück in den Wald, in die gleiche Richtung. Der erste Gast raunt schon von hinten: „Was soll das?“. Ich versuche zu beruhigen. 10 weitere Minuten im Dickicht, nichts.

Emanuel bleibt stehen. „Dort auf dem Baum, etwa 20 Meter weiter oben, ein Schimpanse. Niemand sieht in richtig. Ich merke schon, wie die Gäste enttäuscht sind.

Ich mache schnell ein Bild, dann habe ich wenigsten eines. Soll es das nun gewesen sein?

Emanuel läuft weiter und das ziemlich schnell. Äste landen im Gesicht, wir stolpern, rutschen, schauen .... und plötzlich: da höre ich die Schimpansen.

Welche Erleichterung! Und ich sage den Gästen, dass nun eine Gruppe in der Nähe ist. Hören ja - sehen nein!

Weiter geht es durch Unterholz.

Und endlich: eine Gruppe in den Bäumen, 15 Tiere weit oben als dunkle Flecken zu sehen.

Haben wir doch noch etwas Glück?

Alle schauen angestrengt, von da, von dort. Emanuel bringt uns immer wieder ins Dickicht um noch einen besseren Blick zu haben. Ich denke nur "naja, wenigstens haben wir sie gesehen". Aber eigentlich etwas enttäuschend.

Nach 15 Minuten gehen wir weiter, ich weiss nicht warum. Emanuel wird es schon wissen, oder hat er genug?

Etwa nach 500 Metern durch das Gestrüpp, und alle etwas zerkratzt, bleiben wir stehen. Ehrfürchtig und staunend. Die ganze Schimpansengruppe, die wir vorher im Baum gesehen haben, sitzt nun am Boden und frisst. Die schönsten Motive, direkt vor uns.

Einzigartige Begegnungen mit den Schimpansen

Immer näher kommen die Tiere, und sogar der Boss beäugt uns aus nächster Nähe. Sie spielen und fressen rund um uns, dann geht es wieder ein Stück weiter, Emanuel führt uns zusammen mit den Schimpansen durch den Wald.

Es kommt zu überraschenden Begegnungen, die nur das Herz aber nicht der Fotoapparat aufnehmen kann. Meine Menschengruppe läuft auf einem Elefantenpfad, die Schimpansen neben uns. Da wechselt ein Tier auf den Pfad und läuft mitten unter uns, möchte überholen, meine Menschen merken es nicht mal, bis der Schimpanse sachte an die Hosen greift und dann vorbeigeht. Welch ein unvergessliches Erlebnis!

Eine Inszenierung der Natur

Zu guter Letzt stehen wir im Kreis und schauen ein letztes Mal der ganzen Gruppen beim gemütlichen Fressen von Feigen zu. Ein Anblick für die Ewigkeit. Ich beobachte Mac, den Boss der Schimpansengruppe, der etwas abseits sitzt.

Plötzlich schreit er, alle Mitglieder der Gruppe stimmen ins Geschrei ein. Ein höllischer Lärm! Mac guckt, rast auf uns los, springt an einen Baumstamm und ganz in die Nähe zu einem meiner Gäste, rempelt ihn an und weg ist er. Der Mann stand nur noch mit offenem Mund da!

Was wollte Mac wohl mitteilen?

Die Begegnungen mit unseren nächsten Verwandten sind zu Ende und alle Gäste laufen zufrieden zum Auto zurück. Ein Gast meint zu mir: "Das habt ihr ja perfekt inszeniert bis zum Höhepunkt".

Puh - nochmal Glück gehabt - sagen auch meine zu Anfang sehr strapazierten Reiseleiter-Nerven ;-)

Unsere WIGWAM Reisen nach Uganda

Wenn Sie die Schimpansen hautnah erleben möchten stellen wir Ihnen gerne eine Privatreise nach Ihren Wünschen zusammen. Auf ausgewählten Uganda Gruppenreisen können Sie die Primaten ebenso besuchen.

Murchison Falls-, Lake Mburo- & Queen Elizabeth Nationalpark Gorillas - Schimpansen - Baumlöwen - Nashörner
Nilquellen & Dorfbesuche - Pian-Upe Wildreservat - Kidepo Valley Nationalpark - Schimpansen & Rhino Tracking

Weitere Informationen zu den Schimpansen

Wer noch mehr über die Schimpansen erfahren möchte wird hier fündig:

https://www.geo.de/geolino/tierlexikon/19617-rtkl-menschenaffen-schimpanse

https://www.prowildlife.de/tiere/affen/schimpanse/

https://de.wikipedia.org/wiki/Schimpansen

Zurück

die WOM-Redakteure