von die WOM-Redakteure

Wir sind dabei, beim Projekt: lab of tomorrow

Nachhaltigkeit und Digitalisierung für namibische Projekte

lab of tomorrow - das nachhaltige Ideensymposium

Die GIZ, die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit organsiert in Namibia ein Ideensymposium zum Schutz der biologischen Vielfalt und unter Einbezug der lokalen Bevölkerung in Namibia. Es wird nach einem innovativen Ansatz gesucht. Nach nachhaltigen, unternehmerischen Lösungen für die lokalen Gemeinschaften, und dadurch als Effekt die Verbesserung des lokalen Ökosystems.

Der Fokus liegt auf Entwicklung digitaler Produkte und Dienstleistungen auf der Grundlage der biologischen Vielfalt. Auf diese Weise werden lokale Einkommensströme diversifiziert. Und es kann gleichzeitig der Wert der Natur gesteigert werden, was zu mehr Verantwortung führt.

Dieses Projekt wurde von dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Auftrag gegeben und wird von der GIZ durchgeführt.

Das Projekt "16" besitzt den Schwerpunkt Namibia. Eine Destination, wo WIGWAM seit über 20 Jahren fast zuhause ist.

Was ist die GIZ?

Die GIZ trägt weltweit zu einer nachhaltigen Entwicklung bei: z.B. zu den Themen Klima, Umwelt, Management natürlicher Ressourcen. Als Beispiel geht es um fairen Zugang zur Bildung, Reduzieren von Armut, Schutz des Ökosystems, Schutz der Artenvielfalt, und die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern.

LOT - das "lab of tomorrow"

Das sogenannte "LOT - lab of tomorrow" wurde von der GIZ initiiert. Bei diesem Projekt lot16 in Namibia geht es nun vor allem um die Digitalisierung für eine nachhaltige Entwicklung und den Erhalt der Artenvielfalt. Um weitere Einnahmequellen zu erschließen, so dass der Rückgang des Tourismus kompensiert werden kann.

Thomas Winter - WIGWAM Reiseleiter

Unser langjähriger und erfahrener Reiseleiter Thomas Winter wird für WIGWAM in einem Arbeitsatelier mitarbeiten und Ideen entwickeln, um die lokale Bevölkerung digital besser zu schulen und evtl. zu vernetzen. Dadurch soll es ihnen möglich gemacht werden, ihre Produkte digital vorzustellen und mit den internationalen Touristen auch virtuell interagieren zu können.

Thomas ist stellvertretend für WIGWAM dabei, da er Land und Leute in Namibia durch viele Aufenthalte dort sehr gut kennt. Gleichzeitig verfügt er über die nötige Erfahrung und das Fingerspitzengefühl, kulturelle Hintergründe, einheimische Lebensgewohnheiten und die neue digitale Welt bei diesem Projekt sinnvoll zu verknüpfen.

Lokale Künstler und Gemeinschaften nachhaltig unterstützen

Das Marktpotenzial wird deutlich, wenn der physische Tourismusverkauf mit dem globalen Trend zum virtuellen Shopping verknüpft werden kann. Die Idee unsererseits ist, lokale Gemeinschaften und Künstler digital fit zu machen für unsere Gäste. So können wir vorgängig bereits in Europa zeigen, was uns bei einem Besuch erwarten kann. Die lokalen Gemeinschaften sollen wegkommen von bloßer Anpreisung ihrer Produkte und "Bettelei". Sie sollen sich digital vorstellen können und so den Gästen des physischen Tourismus einen Eindruck geben und sie auf das Erlebnis Namibia vorbereiten. So können auch neue Einkommensströme generiert werden.

Der Tourismus hat die letzten zwei Jahre gelitten

Nebenbei hat der Tourismus während der COVID 19 Zeit sehr gelitten und es sind diversifizierte Lösungen erforderlich, da der Rückgang des Tourismus zu einem Mangel an Kapital für die Erhaltung der Biodiversität und des Artenschutzes geführt hat. Zudem wächst eine neue Generation heran, die mit der Digitalisierung aufgewachsen ist und die vermehrt auf virtuellen Tourismus setzen wird.

lab of tommorow in Namibia - Warum wir dabei sind

Neue Geschäftsmodelle für Tourismus-Organisationen und lokale Gemeinschaften tun Not. In den afrikanischen Ländern gibt es unglaublich viel ungenutztes Potential und eine engagierte Bevölkerung. Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für die Länder, für die Tourismusbranche und für Reisende. Angebote  und Ideen gibt es viele, die Vernetzung und Verbreitung könnte dieses Potential sichtbar machen.

Auch werden dadurch touristische Erfahrungen verbessert und eine erlebte Reise durch z.B. einheimische Produkte und Handwerk ergänzt. Der digitale Tourismus - eine kleine Alternative zu realen Reisen - führt zu einer neuen Erlebnisdimension. Dadurch werden Orte, Naturphänomene und Attraktionen einer digital affinen Kundengruppe angezeigt. Zum Beispiel könnten Kenntnisse des namibischen Ökosystems mit seiner großartigen Flora und Fauna vertieft werden.

Digitaler Tourismus könnte zum Beispiel durch Streams eine Einnahmequelle darstellen. Gerade aus der Erfahrung der letzten beiden Jahre, als physischer Tourismus nicht möglich war, machen digitale Reisen Lust auf mehr. Im Moment ist diese Option für Touristen noch nicht verfügbar. Safaris online erleben, Interaktionen in der Natur sind Zukunftsvisionen

Ganz wichtig ist uns als nachhaltig geprägter Reiseveranstalter, daß virtuelles Reisen immer nur eine Ergänzung und keine Konkurrenz zum physischen Tourismus sein wird! Warum? Weil das echte Erleben von Wildnis und Natur sowie Gespräche mit Menschen digital nicht intensiv empfunden werden kann. Namibia "live" ist einmalig. Und Afrika ist das vielseitige Land für Entdecker.

Bald geht es los!

Es wird auf jeden Fall spannend! Der Ideen-Workshop findet Ende März 2022 statt.

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Vielen Dank an Thomas Winter
für die schriftliche Zusammenfassung dieses umfangreichen Projektes!

Möchten Sie auf Safari nach Namibia

Haben wir Ihr Interesse an dem wunderschönen Reiseland Namibia geweckt? Möchten Sie die Wildnisse von Namibia "live" erleben?

Auf unseren abwechslungsreichen Reisen ins südliche Afrika, können Sie die faszinierende Tier- und Pflanzenwelt und die besondere Kultur hautnah erleben. Schauen Sie doch mal bei den Reisen für Kurzentschlossene nach. Vielleicht ergattern Sie noch einen Platz.

Zurück

die WOM-Redakteure