von Christiane Heckenbach

Die beste Reisezeit in UGANDA

Tipps von unseren Afrika-Experten vor Ort

Uganda hat ein gemäßigtes Klima, mit Temperaturen, die das ganze Jahr über relativ konstant sind. Die wichtigsten klimatischen Unterschiede resultieren aus den Niederschlagsmengen.

Die Trockenzeit dauert in der Regel von Dezember bis Februar und von Juni bis August. In dieser Zeit sind die Temperaturen angenehm warm, mit durchschnittlichen Tageshöchstwerten zwischen 25°C und 30°C in den tieferen Lagen. In den Bergregionen ist es naturgemäß etwas kühler, mit um die 20°C.

Die Regenzeit erstreckt sich in der Regel von März bis Mai und von September bis November, mit zum Teil kräftigen Niederschlägen, insbesondere in den südlichen und westlichen Gegenden sowie in den Bergregionen. Die Temperaturen bleiben jedoch relativ mild, mit durchschnittlichen Tageshöchstwerten zwischen 20°C und 25°C.

Die beste Reisezeit für eine Safari im Ishasha ist von Juni bis September

Klimatabelle UGANDA

Durchschnittswerte für das gesamte Land

  Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Tagestemperatur in °C 27 27 27 26 26 25 25 25 26 26 26 26
Nachttemperatur in °C 17 17 18 18 18 17 16 16 17 17 17 17
Sonnenstunden 7 7 7 6 6 6 6 6 7 6 7 7
Regentage 9 8 14 17 16 12 7 7 8 10 12 10
Niederschlag in mm 65 91 159 256 244 111 76 75 75 115 131 116

 

 

 

 

 

 

Unsere Gruppenreisen nach Uganda

Mit gleichgesinnten die „Perle Afrikas“ entdecken.

Der langjährige und erfahrene Guide Jason führte Frank Elstner sicher durch die Wildnis Ugandas
14 Tage Sonderreise angelehnt an die SWR-Doku "Die Retter der Gorillas"
ab € 4.670,-
Zeichen für Naturreisen und Naturkundliche Reisen
13 Tage "Die Perle Afrikas": Safari-Lodge-Reise vom Murchison Falls zum Queen Elizabeth NP & Bwindi NP mit Gorilla-Beobachtung
ab € 4.080,-
Zeichen für Naturreisen und Naturkundliche Reisen
16 Tage Uganda Wanderreise mit Gorilla- & Schimpansen-Beobachtung. Aktiv zwischen Ruwenzori-Berge & Virunga Vulkane.
ab € 4.690,-
Beim Gorilla-Tracking in Uganda mit deutschsprachigen Guide kommen wir den Gorilla-Familien ganz nah
21 Tage Uganda Zelt-& Lodge-Reise: Safari vom Lake Victoria zu den Berggorillas im Bwindi Nationalpark
ab € 4.550,-
Pictogramm für Expeditionen und Trekkingtouren bei Wigwam
Unsere Reiseleiterin kennt sich gut im Norden Ugandas aus
14 Tage Naturreise in den Norden Ugandas. Safari im Kidepo NP, Nilquellen und Einblick in die Kultur & Traditionen der Karamajong
ab € 4.530,-
Pictogramm für Expeditionen und Trekkingtouren bei Wigwam
8 Tage Kurztour: Gorilla-Beobachtung im Bwindi Nationalpark, Schimpansen-Tracking & Safari-Pirschfahrten
ab € 2.830,-
Zeichen für Naturreisen und Naturkundliche Reisen

Regionale Klimaunterschiede

Uganda liegt weitgehend in einer relativ feuchten äquatorialen Klimazone. Die Topographie, die vorherrschenden Winde sowie Seen und Flüsse verursachen große Unterschiede in den Niederschlagsmustern. Die südlichen und westlichen Regionen erhalten im Allgemeinen am meisten Regenfälle.

Der Norden, der etwa ein Viertel des Landes ausmacht, liegt außerhalb des tropischen Gürtels und ist tendenziell trockener ist. Das liegt vor allem an der Nähe zum Äquator und der geringeren Höhenlage.

Bergregionen wie das Ruwenzori-Gebirge und der Mount Elgon können das ganze Jahr über Niederschläge erhalten, wobei die Wassermengen während der Regenzeit normalerweise am höchsten sind.

Uganda genießt das ganze Jahr über eine hohe Sonnenscheindauer, mit durchschnittlich 6 bis 8 Stunden Sonnenschein pro Tag. Selbst während der Regenzeit gibt es oft sonnige Perioden zwischen den Niederschlägen. Die Luftfeuchtigkeit kann je nach Region und Jahreszeit variieren. In den niedrigeren Lagen und während der Regenzeit kann sie hoch sein, während sie in den Bergregionen und während der Trockenzeit oft niedriger ist.

Ziel einer jeden Uganda Rundreise sind die Murchison Wasserfälle

Klimatabelle Nord-Uganda

West-Nil-Region Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Durchschnittstemperatur in °C 26 27 27 27 26 26 25 25 25 25 25 26
Niederschlag in mm 2 5 43 127 155 89 70 121 125 101 46 9

 

 

 

Klimatabelle Süd-Uganda

Entebbe Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Durchschnittstemperatur in °C 25 25 25 24 24 23 23 24 24 24 24 24
Niederschlag in mm 76 65 125 204 177 99 78 93 110 123 132 105

 

 

 

Lieber mit Familie oder Freunden unterwegs?

Hier finden Sie einige Beispiele für Privatreisen nach Uganda.

Murchison Falls-, Lake Mburo- & Queen Elizabeth Nationalpark Gorillas - Schimpansen - Baumlöwen - Nashörner
Nilquellen & Dorfbesuche - Pian-Upe Wildreservat - Kidepo Valley Nationalpark - Schimpansen & Rhino Tracking
Kurzreise zum Berggorilla-Tracking im Bwindi Nationalpark
Privatreise nach Uganda mit Fokus auf Vogelbeobachtung

Welcher Reisetermin passt für mich am besten?

Die beste Reisezeit ist u.a. abhängig von den geplanten Aktivitäten

Die beste Reisezeit für Safaris ist die Trockenzeit von Juni bis September und von Dezember bis Februar. Während dieser Monate ist das Wetter in der Regel trocken und sonnig, was optimale Bedingungen für Wildbeobachtungen bietet. Die Vegetation ist weniger dicht und die Tiere sind leichter zu entdecken. Oft sammeln sie sich an Wasserstellen.

Die Trockenzeit ist auch die beste Zeit für Trekkingtouren im Ruwenzori-Gebirge. Dann ist das Wetter in der Regel stabiler, und die Wege sind weniger rutschig. Der klare Himmel bietet außerdem spektakuläre Ausblicke auf die Gipfel des Gebirges.

Gorilla-Tracking ist das ganze Jahr über möglich, wobei die trockenen Monate angenehmer sind. Der Boden ist nicht so aufgeweicht und schlammig und macht das Wandern durch den Regenwald einfacher. Bitte beachten Sie, dass die Gorilla-Permits in der Trockenzeit schnell ausverkauft sind.

Auch Schimpansen-Tracking ist das ganze Jahr über möglich, aber auch hier bieten die Trockenzeiten in der Regel bessere Bedingungen. Dann sind die Schimpansen aktiver und leichter zu finden, da die Bäume weniger Laub haben und die Sicht verbessert ist.

Beobachtung von freilebenden Schimpansen in den Ruwenzori Bergen Ugandas

Auch die zu bereisende Region spielt eine Rolle bei der Bestimmung der besten Reisezeit

In den Regionen und Nationalparks, die im tropischen Gürtel Ugandas liegen, ist das Wetter das ganze Jahr über warm bis heiß, mit einer ausgeprägten Regen- und Trockenzeit. Bereiten Sie sich auf wechselnde Wetterbedingungen vor und bringen entsprechende Kleidung und Ausrüstung mit, insbesondere während der Regenmonate.

Im Nordwesten von Uganda erstreckt sich der Murchison Falls Nationalpark entlang des Weißen Nils, bekannt für seine spektakulären Wasserfälle, sowie eine vielfältige Tier- und Vogelwelt. Der Park liegt zwar nördlich des Äquators, befindet sich jedoch größtenteils innerhalb des tropischen Gürtels. Während der Trockenzeit können die Temperaturen stark ansteigen, während es in der Regenzeit in der Regel etwas abkühlt.

Nahe der Grenze zu Kenia und dem Südsudan, im äußersten Nordosten liegt der Kidepo Valley Nationalpark. Der Park ist bekannt für seine abgelegene Lage, unberührte Wildnis und spektakuläre Landschaften, darunter die Narus- und Kidepo-Täler. Das Wildschutzbebiet liegt ebenfalls nördlich des Äquators und innerhalb des tropischen Gürtels. Das Klima in Kidepo ist trocken und halbtrocken, da es weniger Niederschläge erhält, als andere Teile Ugandas. In der Gegend ist es durchgehend heiß, mit kühleren Temperaturen in der Nacht.

In der West-Nil-Region ist das Klima tropisch mit einer ausgeprägten Trockenzeit von Dezember bis Februar, in der das Thermometer in die Höhe klettert und einer Regenzeit von März bis November, in der die Temperaturen etwas moderater sind. Die West-Nil-Region liegt im Nordwesten des Landes und grenzt an den Südsudan. Sie umfasst u.a. die Städte und Ortschaften Arua, Nebbi und Pakwach.

Der Bwindi Impenetrable Nationalpark liegt im Südwesten von Uganda und ist bekannt für seine dichten Regenwälder und die hohe Population an Berggorillas. Hier ist es feucht und regnerisch, mit Regenfällen die sich aufs ganze Jahr verteilen. Stellen Sie sich auf schwül-warme Temperaturen ein.

Im Westen Ugandas befindet sich der Queen Elizabeth Nationalpark. Er umfasst eine Vielzahl von Ökosystemen, darunter Savannen, Feuchtgebiete, Seen und Regenwälder. Das Klima in Queen Elizabeth Nationalpark ist tropisch, mit einer Regenzeit von März bis November und einer Trockenzeit von Dezember bis Februar. Während der Trockenzeit können die Temperaturen stark ansteigen, während sie in der Regenzeit etwas geringer sind.

Der Kibale Forest Nationalpark liegt ebenfalls im Westen und ist berühmt für seine Primaten, allen voran den Schimpansen. Im Kibale ist es durchgehend feucht und regnerisch, es kommt das ganze Jahr über zu Niederschlägen. In tieferen Lagen ist es mild, in höheren frischt es deutlich auf.

Bei der Pirsch durch den Murchison Falls Nationalpark begegnen wir großen Nilpferdherden

Zurück

Christiane Heckenbach